Sagst du was du möchtest?

Wer nicht redet, wird nicht gehört– und bei dir?

„Wer nicht redet, wird nicht gehört“ Helmut Schmidt, dt. Politiker

Klaro, das weiß ja jeder, wenn ich mich nicht mitteile, wissen die anderen auch nicht was ich denke. Um etwas beizutragen oder wenn ich etwas möchte, muss ich es schon den anderen mitteilen. Es kann ja keiner hellsehen.

So weit so gut.

Aber was passiert, wenn du dich nicht traust etwas zu sagen?

Wer nicht redet, wird nicht gehört! Eine kleine Geschichte

Es war einmal eine junge Frau, die hatte immer gute Ideen. Wenn sich ein Problem stellte, fand sie nach kurzer Zeit eine einfache Lösung. Sie konnte auch sehr diplomatisch sein und bei Konflikten verschiedene Lager miteinander vereinen, da sie direkt das verbindende Glied, die Gemeinsamkeit sah.

Diese junge Frau hatte einen sozialen Beruf ergriffen und in den Teamversammlungen wurde die anstehenden Themen oft lang und breit erörtert. Jedoch hat diese junge Frau oft lieber gar nichts gesagt, ehe sie etwas gesagt hätte, was den anderen nicht gepasst hätte. Wo die Kollegen eventuell die Nasen gerümpft hätten oder die Augen verdreht. Oft hat sie so lange darüber nachgedacht, wie sie es sagen könnte, bis die anderen schon längst beim nächsten Thema waren. Chance verpasst, nochmal die Sprache auf das alte Thema bringen war ja noch viel komplizierter.

Chance vertan – wer nicht redet, wird nicht gehört!

Die gleiche junge Frau hat auch nie ihre Wünsche geäußert, es war immer egal, so wie die anderen es wollten war es gut.

Chance vertan – wer nicht redet, wird nicht gehört!

Manchmal hatte die junge Frau viel zu tun, und ihre Kollegen hatten gerade weniger Arbeit. Jedoch viel es dieser jungen Frau sehr schwer jemanden um einen Gefallen zu bitten. So konnte ihr auch keiner helfen und alles blieb an ihr hängen.

Chance vertan – wer nicht redet, wird nicht gehört!

Wenn die junge Frau ein Gespräch mit ihrem Vorgesetzten hatte, war sie immer extrem aufgeregt. Dadurch konnte sie nicht mehr richtig denken und oft viel ihr einfach nicht ein, was sie sagen sollte. Vor dem Gespräch war sie oft schon tagelang nervös und steigerte sich da so richtig rein, dass alles immer schlimmer wurde.

Chance vertan – wer nicht redet, wird nicht gehört!

Wo viele Leute arbeiten, entstehen auch viele Konflikte, große und kleine. Wie oft war irgendetwas passiert, wo die junge Frau angemotzt wurde. Teils zu Recht, teils zu Unrecht. Sie traute sich aber nie sich zu wehren. Meistens viel ihr erst viel später ein, was sie als flapsige Antwort hätte erwidern können. Oft hat sie so lange überlegt, wie sie diplomatisch antworten könnte, ohne einen richtigen Streit zu provozieren, dass die anderen schon längst vergessen hatten, was passiert ist.

Chance vertan – wer nicht redet, wird nicht gehört!

Und ihre Wünsche?

Wie sah es in der Frau aus? Nun, ihre eigenen Wünsche waren ihr teils gar nicht mehr bewusst. Nach jedem Gespräch, wo sie nichts beigetragen hat, fühlte sie sich schlecht und hat sich viele Selbstvorwürfe gemacht. Sie hatte oft Rückenschmerzen und war ziemlich unglücklich mit ihrer Situation. Auch hat sie sich ständig Gedanken gemacht, was die anderen über sie denken würden. Aber sie kam da irgendwie nie raus.

Das ganze Leben fühlte sich an, wie ein zu eng gewordenes Kleid, dass ihr nicht steht. Aber sie konnte das Kleid nicht ausziehen.

Chance vertan? – nein, es ist nie zu spät etwas an sich zu ändern.

Wieviel schöner ist das Leben doch, wenn das Kleid passt und man sich darin wohl fühlt.

Kennst du das Gefühl, wenn du dein Lieblingskleid anhast und dich pudelwohl fühlst?

So fühlt es sich auch an, wenn man reden kann, in dem Moment wo man etwas zu sagen hat. Man könnte immerzu tanzen. Ich sein, einfach nur ich sein – mit allen Ecken und Kanten.

Kennt jemand von euch noch das Buch „das kleine Ich bin Ich?

Das kleine Ich bin Ich – Der Klassiker übers Zu-sich-selbst-finden — Lesestoff mit Daumenkino

Hier wird als Kinderbuch der Weg der Selbstfindung beschrieben. Wie schön es doch ist man selbst zu sein.

Genau das ist das großartige, wenn man aus tiefem Selbstvertrauen handeln kann. Gut sein, genau so wie du bist.

Und dieses Gefühl richtig zu sein hilft sich keine Gedanken über die Meinung der anderen zu machen. Dann kannst du aus deinem tiefsten Inneren zeigen was wirklich in dir steckt.

Du kannst aber auch die kleinen Ecken und Kanten ausleben ohne Angst vor Verurteilung, weil die Meinung der anderen dir nicht mehr so wichtig ist.

Wer redet wird gehört – eine andere Geschichte

Stell dir jetzt mal die gleiche junge Frau vor erfüllt von der Überzeugung, dass sie so wie sie ist genau richtig ist.

In Teamversammlungen ergreift diese junge Frau offen das Wort, wenn sie eine gute Idee hat und etwas zum Thema beitragen kann. Die Kollegen hören ihr zu und auch, wenn ihre Idee nicht gefällt, ist das nicht schlimm. Die Kollegen akzeptieren sie, so wie sie ist.

Yes – wer redet wird gehört!

Die gleiche junge Frau hat auch ihre Wünsche geäußert und die Wünsche der anderen respektiert. Sie wusste was sie will.

Yes – wer redet wird gehört!

Manchmal hatte die junge Frau extrem viel zu tun, und ihre Kollegen hatten gerade weniger Arbeit. Da auch sie immer bereit war den anderen zu helfen, bat sie einfach einen Kollegen, ober er einen Teil der Arbeit übernehmen konnte. Und da die meisten Leute gerne helfen, wenn sie können, war dies nie ein Problem.

Yes – wer redet wird gehört!

Bei einem Gespräch mit ihrem Vorgesetzten war die junge Frau zwar etwas angespannt. Da sie sich aber auf sich selbst verlassen konnte, ging sie einfach in dieses Gespräch und unterhielt sich respektvoll mit ihrem Vorgesetzten und vertrat dabei ihren Standpunkt. So machte sie einen guten Eindruck bei den Vorgesetzen und bekam besondere Aufgaben.

Yes – wer redet wird gehört!

Konflikte entstanden viel seltener, da die junge Frau, ohne den anderen anzugreifen darüber reden konnte, was sie störte.

Yes – wer redet wird gehört!

Und bei dir?

Erkennst du dich in der unsicheren jungen Frau wieder, oder bist du so selbstsicher, dass du wie die zweite junge Dame aus einer inneren Sicherheit mit Leichtigkeit reagieren kann.

Falls du dich eher in der ersten Frau zurück erkennst, dann stelle dir mal die Frage, ob du so wenig Wert bist, dass du es zulässt, dass die anderen dich ständig mit Füßen treten.

Du machst dich auf Dauer krank, indem du dich so krümmst, um den anderen zu gefallen, oder hast du sogar schon Symptome wie Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Allergien…

Bist du wirklich so dumm, blöd, nervig, unangenehm, hässlich, langweilig, … dass du es nicht verdient hättest, angehört zu werden?

Das Problem ist, du kannst die anderen nicht ändern. Jede Veränderung muss von dir ausgehen. Und jeder Mensch hat alle Kapazitäten in sich, um sich weiterzuentwickeln. So dass du Dinge erreichen kannst, die du nie für möglich gehalten hättest.

Willst du auch gehört werden, dann ändere dich so, dass die anderen dir gerne zuhören. Baue dir ein stabiles Selbstvertrauen auf, dann schaffst du solche Situationen locker. Du bist es wert!

Du weißt nicht wie? Im Schnupperkurs erfährst du, wie es gehen kann.

Werde auch du die Königin deines Schicksals…

Kommentare

Angst vor Kritik, gehört werden, kein Selbstbewusstsein, kein selbstvertrauen, mangelndes Selbstbewusstsein, schüchtern, schüchtern sein, Schüchternheit, Schüchternheit überwinden, sich trauen zu reden, soziale Unsicherheit


Weitere Artikel:

Geborgenheit und Anerkennung

Geborgenheit und Anerkennung
Schreibe einen Kommentar:

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Trage Dich in meinen Newsletter ein.

Möchtest du erfahren, wenn der nächste Artikel rauskommt und dazu noch weitere Hintergrundinformationen bekommen? Du wirst als erstes über neue Angebote informiert!

Dann trage dich hier ein.

Ich gebe Deine Daten nicht an Dritte weiter und du kannst Dich jederzeit wieder aus meiner Liste austragen. Lies hierzu gerne die Datenschutzerklärung

Bild von Settergen auf Pixabay